ASTROCOHORS
STAR COMMAND

STAR COMMAND

STAR COMMAND ist die alte Bezeichnung für die große Raumflotte des Galaktikums. Vor deren Gründung wurde die Notwendigkeit eines großen Verbundes immer wieder diskutiert, jedoch nie in die Tat umgesetzt. Der Name „star command“ entstammt der terranischen Sprache Englisch und bedeutet soviel wie „Sternenkommando“ oder auch „Sternenhauptquartier“.

Geschichte

Nach dem Ende des Großen Galaktischen Kriegs trafen sich die Vertreter der Sternsysteme des Orion-Arms, um über eine neue Gemeinschaft zu verhandeln. Diese Gemeinschaft wurde 2980 GZ unter dem Namen „Galaktikum“ gegründet. Im Rahmen dieser Gründung wurden verschiedene Gebiete als Protektorate ausgewiesen, um die dort lebenden Völker vor dem Einfluss und der Ausbeutung durch weiter Entwickelte zu schützen. Schon in diesen Zeiten wurden Stimmen laut, dass das Galaktikum eine eigene Raumflotte zur Durchsetzung der interplanetaren Interessen bräuchte. Zwar wurden die Kontingente verschiedener planetarer Verteidigungskräfte dem Galaktikum unterstellt, eine gemeinsame Flotte, die neben der Verteidigung auch Forschung und Diplomatie betreiben sollte, gab es aber nicht.

Zwischen 2999 und 3003 GZ nahmen die Spannungen in der Galaxis zu. Nachdem diese Spannung mehrfach beinahe zum Ausbruch eines offenen Krieges geführt hätten, setzten sich die Kommandokräfte mehrerer planetarer Flotten zusammen, um einen Plan für eine bessere Zukunft auszuarbeiten.

Fleet Captain Ericson und Botschafter Nwootz.

Die große Raumflotte des Galaktikums wurde im Jahr 3008 GZ auf die Initiative verschiedener Offiziere von unterschiedlichen Planeten gegründet. Da insbesondere die Fleet Captains Ericson und Stillwell von den Terranischen Raumverteidigungsverbänden sich in der Initiative hervorgetan hatten, wurde beschlossen, den Namen dieser Flotte einer Sprache des Prokterorats Erde zu entlehnen. Mit dem Vertrag des Hohen Rates des Galaktikums, der von Botschafter Nwootz von den Teewootee federführend ausgehandelt wurde, erfolgte daher gleichzeitig der Beschluss, diese neue Raumflotte STAR COMMAND zu nennen. Innerhalb der ersten sechs Jahre wurde ein Kontingent von Raumschiffen aufgebaut, die fast ausschließlich der so genannten “RF-Klasse” zugehörig waren. Gleichzeitig wurden mehrere Raumstationen und Bodenstationen entweder in Betrieb genommen oder bereits in Betrieb befindliche Bodenstationen von der Organisation übernommen. Besonders herauszustellen ist hier die BASIS 1 auf der Erde und die BASIS ATLANTIS, die während ihrer Bauphase mit dem Kürzel BWGT bezeichnet wurde.

Die erste Phase von STAR COMMAND dauerte von 3008 GZ bis zum Jahr 3025 GZ. In diesem Jahr, das den Friedensschluss der “Unversöhnlichen” sah, sollte die Flotte neu strukturiert werden. Damit begann die so genannte zweite Phase. Mehrere Raumschiffprojekte wurden angestoßen, unter anderem die AMBASSADOR- und die HOOD-Klasse.

Raumschiff der GIOLANDA-Klasse, in Betrieb bis 3029 GZ.

Leider war die Organisation nicht frei von Skandalen. Der erste größere Skandal, der die Reputation von STAR COMMAND beschädigen sollte, war das Projekt “Führung Alpha”, das einige Admiräle initiiert hatten. Kadettenanwärter wurden dabei einem besonderen Intelligenztest unterzogen. Nach der Vorstellung der Admiräle sollten nur die Begabtesten der Begabten in die Führungsriege der Flotte aufsteigen, während gleichzeitig durch ihre überragende Intelligenz die Ausbildungszeit verkürzt werden sollte. Durch einen Kadett, der bereit war, vor dem Flottengericht auszusagen, kam heraus, dass mehr als “nur” ein Intelligenztest dahinter steckte. Die Admiräle waren tief in eine Ideologie über eine Herrenrasse verstrickt, die glaubten an das naturgeborene Recht der Genies, über andere zu befehlen und gingen sogar soweit, die Kadetten zu ermutigen, nur mit anderen Teilnehmern des Programms Kinder zu bekommen. Nach den Vorstellungen der Admiräle würde sich so die Intelligenz von Generation zu Generation potenzieren. Nachdem alles das bekannt wurde, wurden die Beteiligten degradiert und das Projekt jäh beendet. Alles das fiel in den Übergang von Phase 1 zu Phase 2, als die Flotte sowieso umgestellt wurde.

Phase 2 war ein Neuanfang, doch dann stellte sich in den Jahren 3031 und 3032 GZ heraus, dass die damalige Führung von STAR COMMAND alles andere als redlich gearbeitet hatte. Als ein Problem stellte sich dabei die erzwungene Zusammenarbeit mit Wirtschaftsunternehmen heraus, wobei es zu Bestechungen, Korruption und Steuerbetrug kam. Um die Flotte für die Zukunft zu rüsten, wurde fast der gesamte Führungsstab ausgewechselt und zum Ende des Jahres 3033 GZ der Beschluss gefasst, den Namen von der sehr lokalen Sprache Englisch auf einen Begriff aus Galatic Standard zu ändern: ASTROCOHORS (Sternenflotte). Seither arbeitet die Flotte unter diesem Namen.